Haematococcus pluvialis (Blutregenalge)



Der Einzeller Haematococcus, auch Blutregenalge genannt, gehört zu den Grünalgen und wird in zwei sehr unterschiedlichen Erscheinungsformen gefunden. Sie lebt als grüner Flagellat mit zwei gleichgroßen, körperlangen Geißeln. Der Zellkörper ist rund oder birnenförmig mit Cytoplasmafäden. Sie besitzen einen blassen Augenfleck und einige kontraktile Vakuolen. Eine Gallertschicht trennt den Zellkörper von der Zellwand. Sie erreicht eine Größe von 26 bis 70 µm. Am wohlsten fühlt sie sich im neutralen pH-Bereich, was sie auch anfällig für Pilze oder Bakterien macht. Wenn sich also die Lebensbedingungen für diese Alge verschlechtern, etwa bei zu starker Sonnenbestrahlung oder Nährstoffmangel, geht sie stressbedingt in ein Dauerstadium über, in welchem Astaxanthin (früher Hämatochrom), gebildet wird, welches der Alge als UV-Schutz dient. Dabei entsteht die charakteristische rote Farbe.
Sie lebt weltweit in kleinen Teichen, Vogeltränken, Gesteinsvertiefungen, Wassertonnen, Pfützen und sogar in Weihwasserbecken. Diese färbt die Alge bei Massenentwicklungen blutrot. Dieses Phänomen wird auch als „Blutregen“ bezeichnet.
Die Blutregenalge stellt eine der wichtigsten natürlichen Quellen für die industrielle Gewinnung von Astaxanthin dar. Es gehört zu den stärksten und wirkungsvollsten Antioxidantien und Radikalfängern, die die Natur zu bieten hat. Es färbt Lachse rosa und gibt ihnen die Kraft, tagelang gegen die Strömung flussaufwärts zu schwimmen.

Musik: the Miracle
Mikroskopische Gesellschaft Wien – MGW – Vinzenz Ondrak

http://www.mgw.or.at/

Mikrokosmos – Leben im Wassertropfen – Wunderwelt unter dem Mikroskop ヘマトコッカス


Post time: Sep-16-2017